Nachricht

Konzertierungsausschuss: Wiedereröffnung der Friseursalons ab Samstag 13. Februar

Die Föderalregierung und die föderierten Teilgebiete haben heute im Konzertierungsausschuss die Corona-Situation erörtert. Der Konzertierungsausschuss hat beschlossen, dass ab 13. Februar Friseursalons unter sehr strengen Auflagen wieder öffnen können und Freiluft-Aktivitäten in Tierparks ab diesem Datum wieder erlaubt sind.

Die Corona-Situation in unserem Land zeigt ein uneinheitliches Bild. Die Anzahl der Infektionen hat sich seit Dezember stabilisiert. Die Anzahl der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist leicht rückläufig. Inzwischen muss die weitere Ausbreitung der ansteckenden Virusvarianten bekämpft werden. Daher ist weiterhin äußerste Vorsicht geboten.

Der Konzertierungsausschuss erkennt jedoch auch an, dass die Körperpflege einen unbestreitbaren Beitrag zu einem gesteigerten sozialen und psychischen Wohlbefinden leistet. Daher können die nicht-medizinischen Kontaktberufe schrittweise wieder öffnen. Die Friseursalons können ihre Arbeit ab Samstag, 13. Februar, wieder aufnehmen. Andere nicht-medizinische Kontaktberufe, z  B. Schönheits- und Massagesalons sowie Nagelstudios, können ab 1. März wieder öffnen.

Sehr strenge Auflagen

Die Wiedereröffnung der nicht-medizinischen Kontaktberufe ist an sehr strenge Auflagen und verschärfte Protokolle gebunden. Dabei sind unter anderem folgende Aspekte zu beachten:

  • Eine Wartezeit von jeweils zehn Minuten zwischen zwei Kunden um das Ladenlokal ausreichend reinigen und desinfizieren zu können
  • Es darf nur mit Terminvereinbarung gearbeitet werden
  • Kunden müssen draußen warten
  • Eine ausreichende Belüftung muss gewährleistet sein, z. B. Fenster und Türen öffnen
  • Außerbetriebliche Dienstleistungen bleiben verboten

Freiluft-Aktivitäten in Tierparks

Tierparks dürfen ab dem 13. Februar unter den gleichen Auflagen wie Naturparks öffnen. Das bedeutet unter anderem, dass nur Aktivitäten im Freien erlaubt sind, wobei eine strenge Zugangskontrolle erfolgt.

Ferienhäuser in Ferienparks, Bungalowparks und auf Campingplätzen

Der Konzertierungsausschuss hat den Entscheid des Staatsrates vom 2. Februar über Ferienhäuser in Ferienparks, Bungalowparks und auf Campingplätzen berücksichtigt. Gemäß diesem Urteil können sie ihre Tätigkeit ab dem 8. Februar unter den gleichen restriktiven Bedingungen wie für andere Unterbringungsformen wieder aufnehmen. Das bedeutet, dass ihre Restaurants, Bars und anderen Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen bleiben müssen.

Immobiliensektor

Der Konzertierungsausschuss bestätigte seine frühere Entscheidung, Hausbesichtigungen durch professionelle Immobilienmakler ab dem 13. Februar zu erlauben. 

Zeitrahmen

Der Konzertierungsausschuss bestätigt, dass die derzeitigen Beschränkungen schrittweise aufgehoben werden können, sobald sich die epidemiologische Situation strukturell bessert. Die steigende Zahl der geimpften Bürger, insbesondere der gefährdeten Gruppen, wird sich positiv hierauf auswirken. Das COVID-19-Kommissariat und die GEMS wurden aufgefordert, gemeinsam mit den zuständigen Ministerien und Sektoren einen Zeitplan auszuarbeiten.

Kommender Konzertierungsausschuss am 26. Februar

Zudem beschloss der Konzertierungsausschuss, den Erlass vom 28. Oktober 2020 bis zum 1. April 2021 zu verlängern. Dies geschieht, um auch nach dem 1. März 2021 die erforderliche Rechtssicherheit zu gewährleisten. Es bedeutet jedoch nicht, dass bis dahin keine Entscheidungen oder Änderungen möglich sind.

Die nächste Sitzung des Konzertierungsausschusses ist für Freitag, den 26. Februar 2021, geplant.