Nachricht

Konzertierungsausschuss definiert Regeln für die Außengastronomie

Heute haben die föderale Regierung und die Regierungen der Teilstaaten im Konzertierungsausschuss frühere Beschlüsse konkret bestätigt. Dabei ging es unter anderem darum, die Bedingungen für die Öffnung der Terrassen der Horeca-Betriebe und für die Organisation von Veranstaltungen im Mai und Juni festzulegen. Der Konzertierungsausschuss ruft auch dazu auf, sich impfen zu lassen.

  1. Bestätigung Ende der Osterpause (Außenblase, Geschäfte und Kontaktberufe)

Der Konzertierungsausschuss bestätigt nochmals das Ende der Osterpause zum 26. April.  Das bedeutet, dass man sich ab Montag im Freien in Gruppen von bis zu zehn Personen treffen kann.

Ab Montag kann der Handel seine Kunden auch ohne Termin empfangen. Einkäufe müssen nicht mehr alleine getätigt werden, sondern können in Begleitung einer Person aus demselben Haushalt erfolgen.

Nicht-medizinische Kontaktberufe – einschließlich Frisör- und Kosmetiksalons – dürfen unter verschärften Protokollen wieder öffnen.

  1. Terrassen

Die Öffnung der Terrassen ist an folgende Auflagen geknüpft:

  • maximal vier Personen an einem Tisch (oder Personen aus demselben Haushalt)
  • mindestens 1,5 Meter zwischen den Tischgesellschaften
  • nur Sitzplätze am Tisch
  • Maskenpflicht für Personal und Kunden, solange sie nicht am Tisch sitzen
  • Bedienung an der Bar ist nicht erlaubt.
  • Der Kunde darf den Innenbereich gelegentlich und kurzzeitig betreten, um die sanitären Anlagen zu nutzen, zur Terrasse zu gelangen oder zu zahlen.
  • Die Öffnungszeiten sind auf 8:00 bis 22:00 Uhr begrenzt.
  1. Veranstaltungen

Der Konzertierungsausschuss bestätigte auch die bisherigen Entscheidungen betreffend den Kultur- und Veranstaltungssektor für den Monat Mai. Dazu gehören Großveranstaltungen wie kulturelle und andere Darbietungen, Wettkämpfe und Handelsmessen.

Das bedeutet, dass im Monat Mai Freiluftaktivitäten mit bis zu 50 Personen erlaubt sind. Zudem findet eine Reihe von Testveranstaltungen in geschlossenen Räumen statt.

Im Monat Juni sind Freiluftaktivitäten für bis zu 200 Personen erlaubt. Für Innenräume gilt eine maximale Raumbelegung von 75 % des CIRM (Covid Infrastructure Risk Model), mit einer Obergrenze von ebenfalls 200 Personen.

Bei Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich gilt Maskenpflicht, darüber hinaus muss ein angemessener Sicherheitsabstand eingehalten werden. Bei Veranstaltungen in Innenräumen müssen die Teilnehmer sitzen. 

  1. Jugend- und Vereinsarbeit

Der Konzertierungsausschuss bestätigt erneut, dass ab 8 Mai organisierte Aktivitäten (z. B. Sportverein oder Verband) im Freien mit bis zu 25 Personen aller Altersgruppen möglich sind, jedoch ohne Publikum und ohne Übernachtungsangebot. Im Innenbereich dürfen sich höchstens zehn Kinder bis zu zwölf Jahren aufhalten.

Ab dem 25. Juni sind organisierte Aktivitäten im Freien oder in Innenbereichen für bis zu 50 Personen erlaubt. Bei Jugendlagern sind ab diesem Datum auch Übernachtungen möglich. Ab Juni sind auch Kirmessen und nicht-gewerbliche Flohmärkte erlaubt.

  1. Bedeutung von Impfung und Eigenverantwortung

Die schrittweise Öffnung der Wirtschaft und die Wiederaufnahme des gesellschaftlichen Lebens erfolgen entsprechend dem Impffortschritt. Der Konzertierungsausschuss appelliert daher an die Bürger, sich impfen zu lassen. Wenn Sie ein Impfangebot erhalten, nehmen Sie es sofort wahr. Die Impfung bedeutet nicht allein für Sie, sondern auch für uns alle ein Stück mehr Freiheit.

Die Lockerung der Vorschriften erfolgt Schritt für Schritt. Mehr Freiheit erfordert auch mehr Eigenverantwortung. Wenn wir in den kommenden Tagen und Wochen für die Sicherheit aller sorgen, steht uns ein schöner Sommer bevor.