Nachricht

Die Europäische Union muss die Führung bei der Förderung einer weltweiten Produktion und Verteilung von Impfstoffen übernehmen

Die Europäische Union muss die Führung bei den internationalen Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 übernehmen, indem sie die Produktion und Verteilung von Impfstoffen gegen das Coronavirus vorantreibt. Das schreibt Ministerpräsident Alexander De Croo gemeinsam mit dem dänischen Ministerpräsidenten Frederiksen, dem schwedischen Ministerpräsidenten Löfven, dem spanischen Ministerpräsidenten Sanchez und dem französischen Präsidenten Macron im Vorfeld der europäischen Konsultationen zu Corona-Impfstoffen.

In einem gemeinsamen Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und den Ratspräsidenten Charles Michel betont der Premierminister zusammen mit seinen europäischen Kollegen, dass die internationale Zusammenarbeit den Eckpfeiler der europäischen Antwort auf diese Gesundheitskrise bilden muss.

Als weltweit größter Exporteur von Impfstoffen kommt der Europäischen Union eine besondere Verantwortung zu. Es liegt an Europa, die Führung zu übernehmen, um öffentliche und private Partner zusammenzubringen und so die weltweite Produktion und Verteilung von sicheren, wirksamen und erschwinglichen Impfstoffen voranzutreiben. Im Geiste der Kooperation mit dem privaten Sektor müssen Impfstoffwissen und -technologie proaktiv geteilt werden.

Impfstoffe teilen

Das Schreiben enthält auch ein Plädoyer für die Aktivierung eines europäischen Verteilungsmechanismus für Impfstoffe. Durch ihre Entscheidung für unterschiedliche Impfstoffe werden die europäischen Länder bis zum Ende des Sommers mit weit mehr Impfstoffen versorgt sein, als zum Schutz der eigenen Bevölkerung erforderlich sind. Neben dem weltweiten Verteilungsmechanismus COVAX brauchen wir einen eigenen europäischen Verteilungsmechanismus, damit der Impfstoff auch mit den europäischen Nachbarn und Afrika geteilt werden kann. Dies liegt auch im europäischen Interesse. Denn solange nicht jeder sicher ist, ist auch niemand völlig sicher.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Brief zu lesen.pdf